Gassirunde ohne Stress

 

Wenn du einen Hund hast, bist du regelmäßig draußen. Wie dir eine Taschenlampe dabei helfen kann, erfährst du in diesem Text. Zuerst aber ein paar allgemeine Fakten zum Spaziergang mit Hunden.

Dein Hund muss jeden Tag nach draußen und du automatisch auch. Was für deinen Hund gilt, das gilt natürlich auch für dich: Bewegung ist nützlich für deine körperliche, aber auch deine geistige Gesundheit. 

Gesundes Gewicht halten: Bewegung verbraucht Kalorien und sorgt für ein stabiles, gesundes Gewicht.

Gesundere Gelenke: Training durch Bewegung sorgt für gesunde Gelenke. Hattest du einmal steife Glieder vom langen Sitzen oder Liegen? Das ist auch ähnlich bei deinem Hund. Regelmäßiges Spazierengehen hilft die Gelenke flexible zu halten und trainiert auch deinen Körper.

Wie oft sollte ich mit meinem Hund spazieren gehen?

Allgemein wird für die meisten Hunde eine halbe Stunde bis 2 Stunden pro Tag für die Gassirunden empfohlen. Dabei gibt es keine feste Formel, sondern die Dauer ist von den Bedürfnissen deines Hundes abhängig. Die Gassirunden sollten am besten morgens, mittags und abends stattfinden, aber wenn du Zeit hast, kannst du jederzeit mit deinem Hund raus.

5 Tipps für die Gassirunde

(1) Wenn dein Hund ängstlich oder aggressiv ist, hilft es ihm einen Schutzbereich zu bieten. Halte die Leine kurz und sorg dafür, dass du zwischen deinem Hund und möglichen Gefahrenquellen bist. Andere Hunde kannst du großzügig umgehen oder deinen Hund ein einfaches Kommando wie „Sitz“ ausführen lassen und ihn mit Leckerlis belohnen und dadurch ablenken.

(2) Lass das Smartphone zu Hause oder zumindest in der Tasche. Beim Speziergang solltest du dir die Zeit nehmen dich auf deinen Hund und deine Umgebung einzulassen. So habt ihr beide mehr davon. Bekommst du viele Benachrichtigungen oder Anrufe,stelle dein Handy einfach auf stumm oder am besten in den Flugmodus.

(3) Die Gassirunde ist eine perfekte Gelegenheit neue Wege zu finden. Normalerweise entscheidest du die Richtung und den Weg für den Hund. Aber warum lässt du den Hund nicht einmal selbst den Weg bestimmen. Vielleicht entdeckt ihr gemeinsam ganz neue Ecken. Lass ihn in Ruhe schnüffeln, aber pass auf, dass er nichts vom Boden isst. Nicht alles ist gesund für deinen Hund.

(4) Wichtig ist, dass dein Hund sich im Normalfall an dir orientiert und nicht an der Leine zieht. Das kannst du folgendermaßen trainieren: Sobald dein Hund zu schnell läuft oder an der Leine zieht, drehst du dich um und gehst in die entgegengesetzte Richtung. Blickkontakt von deinem Hund kannst du immer mit einem Leckerli belohnen, denn das bedeutet er orientiert sich an dir.

(5) Nicht nur wir Menschen probieren gerne Neues aus. Auch unsere vierbeinigen besten Freunde lieben es unbekannte Wege zu entdecken und sich in Abenteuer zu stürzen. Am besten variierst du also deine Spazierstrecken regelmäßig, damit deinem Hund beim Gassi gehen nicht langweilig wird. Wenn du eine sichere Stelle findest, kannst du auch mit ihm toben oder ihn mit ausgiebigen Streicheleinheiten belohnen. Das stärkt die Bindung und ist auch für dich sehr entspannend.

 

Was sollte bei der Gassirunde dabei sein?

Auf jeden Fall sollte der Hund angeleint sein. Eine 2 Meter lange, einstellbare Leine ist optimal, aber im Wald kannst du auch eine Schleppleine verwenden, solange du sie auch festhältst und dein Hund keinen zu starken Jagdinstinkt hat. Die Leine gibt deinem Hund Sicherheit und auch dann Kontrolle, wenn ein plötzlicher Reiz deinen Hund in die Flucht schlägt oder auf die Jagd gehen lässt.

Dein Hund mag die Leine nicht? Dann sorge dafür, dass er positive Dinge mit der Leine vernüpft. Das gilt für die Gassirunde an sich, indem du deinen Hund schon zu Hause anleinst, wenn es gleich losgeht, kann aber auch mit Füttern, Streicheln oder Spielen verknüpft werden. Ein paar Leckerlis sollten genauso wie einige Hundekotbeutel also immer dabei sein. Niemand tritt gerne in die Hinterlassenschaften deines Hundes und auch du profitierst davon, wenn alle sich daran halten – denn niemand läuft so oft an den gleichen Stellen wie Hunde entlang wie Hundebesitzer.

Zu einer entspannten Gassirunde gehört aber im Herbst und im Winter auch eine Taschenlampe. Damit hast du immer die Umgebung im Blick und auch deinem Hund kann das Licht Sicherheit geben. Zwar können Hunde sehr gut riechen und hören, gerade ängstliche Hunde profitieren aber davon, wenn sie zusätzlich alles gut sehen können. Auch für dich bringt eine Taschenlampe viele Vorteile, denn so kannst du frühzeitig andere Hunde oder Tiere sehen und Gefahren erkennen. Was Taschenlampen angeht, hast du bei Olight viel Auswahl. Für die Gassirunde empfehlen wir dir eine kleine aber leistungsstarke Taschenlampe.

Für kurze Runden eignet sich zum Beispiel die i3T, denn sie ist so leicht, dass man ihr Gewicht kaum in der Hand spürt. Auch in die Hosentasche passt sie ohne Probleme und sie ist wirklich günstig. Neben dem regulären Schwarz, haben wir sie auch in anderen schönen Farben wie Mountain Sky, Desert Tan und Messing. Sie wird mit einer einfachen AA Batterie angetrieben und kann über den gummierten Endkappenschalter auch von Kindern leicht bedient werden.

Möchtest du lieber eine kürzere und gleichzeitig leistungsstärkere Taschenlampe dabei haben, ist die Baton 3 eine gute Wahl. Sie hat einen etwas größeren Durchmesser, ist aber deutlich kürzer als die i3T. Darüber hinaus die Baton 3 eine großartige maximale Leistung von 1200 Lumen und maximal 166 Meter Leuchtweite. Damit hast du ausreichend Licht für die meisten Fälle!

Willst du noch mehr sehen, ist unsere Warrior Mini 2 die beste Begleitung für dich und deinen Vierbeiner. Die Warrior Mini 2 verfügt über eine maximale Leistung von 1750 Lumen und eine maximale Leuchtweite von 220 Metern. Die Bedienung erfolgt entweder ganz normal über den Seitenschalter oder über den Endkappenschalter, über den du besonders schnell die volle Leistung abrufen kannst. Damit liefert die Warrior Mini 2 in jeder Situation eine perfekte Perfomance ab!

Der Hund ist unser bester Freund. Er lohnt sich, ihn jeden Tag zu begleiten und sich an ihm zu erfreuen. Was erlebt ihr gemeinsam für Abenteuer? Wir freuen uns darüber, wenn du deine Geschichten von deinem Hund in Verbindung mit deiner Olight Taschenlampe mit uns im Kommentarbereich teilst.